Südtirol Pass, ein Pass für alle

Südtirol Pass

Der Südtirol Pass ist ein elektronischer, persönlicher und nicht übertragbarer Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Südtirol.

Wer hat Anspruch auf den Südtirol Pass?

Der Südtirol Pass kann von allen Personen angefordert werden, die in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union oder in der Schweiz (mit einer italienischen Steuernummer) ansässig sind oder in Südtirol arbeiten, zur Schule gehen oder studieren.

Welche Verkehrsmittel können benutzt werden?

Der Südtirol Pass gilt auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbundes Südtirol:

  • Busse;
  • Seilbahnen Ritten, Jenesien, Kohlern, Vöran, Mölten, Meransen, Mendel Standseilbahn und Rittner Schmalspurbahn;
  • Regionalzüge auf den Strecken im Tarifbereich des Landes Südtirol und bis Trient;
  • Regionalzüge bis Innsbruck und Lienz (ab Brenner und Innichen zu den vom österreichischen Bahnbetreiber - ÖBB festgelegten Tarifen).

Für Fahrten mit Langstreckenzügen (etwa Intercity, Eurocity, Le Frecce, Euronight) kann der Südtirol Pass hingegen nicht genutzt werden.

Wie kann der Südtirol Pass beantragt werden?

Der Südtirol Pass kann ausschließlich online beantragt werden:

     
ONLINE-BESTELLFORMULAR
     

Bei der Beantragung sind bereit zu halten:

  • die Daten des Antragstellers,
  • die Steuernummer (falls der Benutzer keine italienische Steuernummer besitzt, muss er diese bei der Agentur für Einnahmen beantragen),
  • die Bankkoordinaten (IBAN, SWIFT/BIC Code, Bank und Agentur) für jene Kunden, die ihre Fahrten per Bankeinzug bezahlen wollen (Zahlungsmodalität postpaid).

Bei der Beantragung muss auch eine Kopie der Identitätskarte sowie - im Falle der gewählten Postpaid-Zahlungsmodalität - die unterschriebene Ermächtigung für den SEPA-Bankeinzug übermittelt werden.
Beide Dokumente können online über das persönliche Benutzerkonto hochgeladen oder postalisch (zusammen mit einem vorfrankierten Kuvert) an das Südtirol-Pass-Büro übermittelt werden.

Nach der Beantragung wird derSüdtirol Pass postalisch zugestellt und ein Infoblatt zur Aktivierung und Anwendung der Karte übermittelt.

Südtiroler/-innen, die im A.I.R.E. Register (Register der Auslandsitaliener) einer Südtiroler Gemeinde eingetragen sind, können den Südtirol Pass per E-Mail beim Amt für Personenverkehr der Autonome Provinz Bozen beantragen: personenverkehr@provinz.bz.it.

Benutzerkonto für das "Südtirol Pass"-Portal

Gleichzeitig mit der Beantragung bzw. auch zu einem späteren Zeitpunkt kann ein persönliches Online-Benutzerkonto auf dem "Südtirol Pass"-Portal eingerichtet werden, um jederzeit Zugriff auf folgende Informationen zu haben: Gefahrene Kilometer, Entwertungen und Fahrten, Aufladung, Guthaben (prepaid), ausgestellte Rechnungen (postpaid) Ansuchen um Blockierung/Duplikat des Südtirol Pass, u.s.w..

Kosten

Für die Ausstellung des Südtirol Pass wird eine einmalige Gebühr von 20 Euro berechnet.

Aktivierung

Der Südtirol Pass kann erst nach bezahlter Ausstellungsgebühr aktiviert werden.*

Die Aktivierung kann erfolgen, sobald Sie den Südtirol Pass erhalten haben:

  • Online über das persönliche Benutzerkonto, wobei die Nummer des Südtirol Pass anzugeben ist;
  • bei den ermächtigten Fahrkartenschaltern und Verkaufsstellen des Verkehrsverbundes Südtirol;
  • telefonisch beim Call Center Info Mobilität 840 000 426 (von Montag bis Freitag: 9:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr). Neben der Nummer des Südtirol Pass muss auch die Steuernummer angegeben werden.

* Im Falle eines Wohnsitzes im Ausland bzw. wenn der Südtirol Pass ins Ausland geschickt werden soll, muss die Ausstellungsgebühr in der Höhe von 20 Euro im Voraus bezahlt werden. Es ist nur die Online-Bezahlung mittels Kreditkarte möglich oder - im Falle von Postpaid-Zahlung - die Abbuchung über das Bankkonto.

Tarife

Der Fahrpreis für den Südtirol Pass hängt von den in einem Jahr gefahrenen Tarifkilometern ab. Diese werden auf dem Kilometerkonto des Karteninhabers gutgeschrieben. Der Fahrpreis wird aufgrund folgender Tarifstufen berechnet:

1. 1 bis 1.000 km 12 Cent pro Tarifkilometer
2. 1.001 bis 2.000 km 8 Cent pro Tarifkilometer
3. 2.001 bis 10.000 km 3 Cent pro Tarifkilometer
4. 10.001 bis 20.000 km 2 Cent pro Tarifkilometer
5. ab 20.000 km 0 Cent pro Tarifkilometer

Maximaler Tagestarif von 15 Euro

Der maximale Tagestarif, der vom Südtirol Pass abgebucht wird, beträgt unabhängig von den gefahrenen Kilometern höchstens 15 Euro. Dies entspricht dem Preis einer Mobilcard-Tageskarte. Auf dem Kilometerkonto werden nur so viele Tarifkilometer verbucht, die diesem Betrag entsprechen.
Diese Regelung wird nur für Fahrten innerhalb des Zuständigkeitsbereiches des Südtiroler Verkehrsverbundes angewandt.
Bahnfahrten auf den Strecken Brenner-Innsbruck und Innichen-Lienz, Fahrten mit den Nightliner-Diensten und die Radmitnahme werden getrennt verrechnet.

Für die Mitnahme von Tieren wird auf den öffentlichen Verkehrsmitteln grundsätzlich derselbe Tarif berechnet, wie für deren Besitzer. Der Maximaltarif von 15 Euro gilt auch für mittlere und größere Hunde, wobei für Hund und Besitzer insgesamt maximal 30 Euro berechnet werden. Für die mitgeführten Tiere werden keine Kilometer auf dem Konto des Besitzers gutgeschrieben.
Ausnahme: Auf den integrierten Seilbahnen Kohlern, Vöran, Mölten und Meransen gelten für die Tiermitnahme eigene Tarife und Fahrkarten.

Wie wird der Südtirol Pass verwendet?

Der Südtirol Pass ist ein elektronischer Fahrausweis, der von den Entwertungsautomaten kontaktlos (kontactless) gelesen wird. Weitere Informationen über die Entwertung der Fahrten finden Sie auf der Seite "Anleitung zum Contactless-Entwertungsystem".

Zahlungsmodalitäten

Die mit dem Südtirol Pass zurückgelegten Fahrten können folgendermaßen bezahlt werden:

  • mittels eines bequemen Dauerauftrages an die Bank (SEPA-SDD): der geschuldete Betrag wird laut den im Vertrag festgelegten Modalitäten abgebucht;
  • durch Aufladen eines virtuellen Kontos (Mindestbetrag 20 Euro). Von diesem Konto wird der für die jeweilige Fahrt geschuldete Betrag abgezogen. Reicht das Restguthaben zur Begleichung des geschuldeten Fahrpreises nicht aus, so kann die Fahrt trotzdem angetreten werden. Der geschuldete Betrag wird beim nächsten Aufladen des virtuellen Kontos abgerechnet, wobei das Mindestrestguthaben von 10 Euro wieder hergestellt wird.

Aufladung (Prepaid-Zahlungsmethode)

Der Südtirol Pass kann folgendermaßen aufgeladen werden:

Mindestaufladewert: 20 Euro.

Beträgt das Restguthaben weniger als Null Euro, so kann der Südtirol Pass nicht mehr im Bus aufgeladen werden. Es ist nur mehr eine Aufladung über das Online-Benutzerkonto, mittels Homebanking, an den autorisierten Verkaufsstellen oder an den Fahrscheinautomaten möglich. In diesem Fall wird der Mindestaufladewert auf 30 Euro angehoben (20 Euro plus 10 Euro Mindestrestguthaben).

Gültigkeit und automatische Verlängerung

Der Südtirol Pass ist ein Jahr ab der ersten Entwertung gültig. Nach Ablauf eines Jahres wird der Fahrschein bei Benutzung automatisch verlängert. Der Kilometerstand des Südtirol Pass wird nach Ablauf des Jahres auf Null gesetzt.
Fahrausweise, die zwei Jahre lang nicht verwendet wurden, werden nach Ablauf des zweiten Gültigkeitsjahres von Amts wegen deaktiviert.

Beantragung eines Duplikates

Bei Verlust, Diebstahl oder Beschädigung des Südtirol Pass kann ein Duplikat beantragt werden, wobei die Kosten dafür 20 Euro betragen.
Nur im Falle eines unbeschädigten, aber nicht funktionierenden Fahrausweises kann bei den ermächtigten Verkaufsstellen ein kostenloser Ersatz beantragt werden.
Das Ansuchen um Duplikat kann wie folgt gestellt werden:

Achtung: Die Anfrage um Duplikat kann nicht rückgängig gemacht werden.

Rückerstattung

Innerhalb eines Jahres nach Ablauf der Gültigkeit des Südtirol Pass kann die Rückerstattung nicht verwendeter Beträge beantragt werden. Der Fahrausweis muss in diesem Fall zurückgegeben werden.

Link: