Bus- und Zugfahrpläne: Aktuelle Neuerungen

Fahrpläne im öffentlichen Nahverkehr werden laufend den Erfordernissen angepasst und nachgebessert. So stehen für Ende Jänner und Anfang Februar bei einigen Busverbindungen im Unterland und im Pustertal kleinere Korrekturen an.

Busse

Linie 120 Bozen – Neumarkt - Salurn: Die Buslinie wird ab Montag, 27. Jänner wieder bis Salurn verlängert; seit Mitte Dezember verkehrten die Busse nur im Abschnitt Bozen – Neumarkt. Mit Ausnahme der Fahrten am frühen Morgen bedienen alle Busse den Zugbahnhof Neumarkt, sodass auch für Fahrgäste aus Laag eine Anbindung zum Bahnhof Neumarkt besteht.

Linie 121 Salurn – Laag – Neumarkt:  Ab 27. Jänner werden angesichts der Verlängerung der Linie 120 die Fahrten der Buslinie 121 zwischen Salurn und Neumarkt reduziert. Aufrecht bleiben vor allem jene Busverbindungen, die für die Schüler relevant sind.

Linie 127 Gfrill – Buchholz – Salurn: Ab 27. Jänner wird frühmorgens die erste Abfahrt in Buchholz um 5 Minuten vorverlegt, sodass am Bahnhof Salurn auch der Zuganschluss in Richtung Trient gewährleistet ist. Der Bus mit bisheriger Abfahrt ab Salurn Bahnhof um 12.45 Uhr startet nun 2 Minuten früher und ist dadurch besser auf die Buslinie 120 abgestimmt.

Linie 131 Überetsch Express: Ab 27. Jänner hält der Überetsch Express in der Drususallee auch bei der Haltestelle „Feuerwehr“ in beiden Fahrtrichtungen.

Linie 450 Ahrntal: Zwischen Sand in Taufers und Bruneck werden ab 27. Jänner mittags zusätzliche Busverbindungen in beiden Richtungen eingeschoben. Aufgrund der hohen Anzahl von Oberschülern hatte es hier Überfüllungen gegeben.
Geringfügige Änderungen bei den Abfahrtszeiten gibt es mittags im Einzugsgebiet Sand in Taufers auch bei den Buslinien 452, 453 und 454.

Schienenersatzverkehr Bruneck – Innichen: Die Ersatzbusse fahren in Bruneck nun morgens und mittags wieder in die Schulzone, um das hohe Verkehrsaufkommen vor dem Bahnhof vor Schulbeginn und nach Unterrichtsende zu entflechten.
Da ab 1. Februar der Bahnabschnitt Lienz – Innichen wieder in Betrieb geht, wird ab diesem Datum der Schienenersatzverkehr Bruneck – Innichen Ausserkirchl zum Zugbahnhof von Innichen verlängert.

Buslinie 464 Untermoi – St. Martin – Wengen: Ab Montag, 3. Februar, werden die ersten zwei Fahrten frühmorgens um drei Minuten vorverlegt. Dadurch sind Bus-Anschlussverbindungen in Richtung Bruneck und Corvara gewährleistet.

Linie 130 Neumarkt / Kurtatsch – Tramin – Kaltern: Damit gibt es seit Mitte Dezember 2019 für das Unterland direkte Busverbindungen nach Kaltern Rottenburger Platz, und zwar abwechselnd aus Neumarkt bzw. aus Kurtatsch. Für Fahrten Richtung Bozen ist für die Fahrgäste aus dem Unterland zwar ein Umsteigen in Kaltern erforderlich, im Gegenzug gibt es ab Neumarkt stündliche, ab Tramin sogar halbstündliche Busanbindungen nach Kaltern mit dortigem Busanschluss nach Bozen.
Die Busse der Linie 131 Überetsch Express verkehren jetzt nur mehr im Abschnitt Kaltern – Eppan – Bozen, und zwar an Werktagen von Montag bis Freitag im 15-Minuten-Takt, samstags halbstündlich, an Sonn- und Feiertagen im Stundentakt.

Züge

Fernverkehrszüge: Seit dem 15. Dezember 2019 gibt es täglich eine direkte Zugverbindung (Railjet bzw. EC) zwischen Bozen und Wien mit Abfahrt in Bozen um 7.45 Uhr, Ankunft in Wien um 14.30 Uhr. In Wien startet der Zug um 15.30 Uhr, Ankunft in Bozen um 22.20 Uhr.
Eine Direktverbindung mit der italienischen „Frecciarossa“ wurde auch für Bozen - Mailand eingeführt, mit 3 Stunden Fahrzeit; Abfahrt um 8.45 Uhr in Bozen bzw. Abfahrt in Mailand um 15.45 Uhr.
Hinweis: Auf Fernverkehrszügen sind südtirolmobil-Fahrscheine und Abos grundsätzlich nicht gültig. Im Sinne einer einheitlichen Handhabung sind auch auf den EC-Zügen der DB/ÖBB keine südtirolmobil-Fahrscheine mehr nutzbar. Bis zum Vorjahr war für Streckenabschnitte innerhalb Südtirols die Bezahlung des EC-Fahrpreises mit einer Wertkarte möglich.

ÖBB-Tarif auf österreichischen Teilstrecken: Die Tarife der österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wurden mit 15. Dezember 2019 leicht erhöht. Für Südtirol Pass-Nutzer beträgt der neue ÖBB-Tarif für Regionalzüge im Abschnitt Brenner – Innsbruck 9,50 Euro, mit ÖBB-Vorteilscard sowie für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren 4,80 Euro.
Im Abschnitt Innichen - Lienz bleiben die Preise unverändert bei 9,70 Euro, mit ÖBB-Vorteilscard sowie für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren beträgt der Tarif 4,90 Euro.